BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ortsverband Warendorf

Albert Leendertse


 77 Jahre
Rigaer Straße 11
verheiratet, ein erwachsener Sohn
Pfarrer i.R.
Telefon: 16 81

 

 

 

 

 

"An den Grünen ist mir wichtig, dass sie die Fragen der Zukunft anpacken"

Mit 66 Jahren fing mein grünes Leben an, d. h. wurde ich Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, und zwar als logische Folge meiner jahrelangen Zusammenarbeit mit den Umweltverbänden.

Mitarbeit 1972 in der Sozialdemokratischen Wählerinitiative; 70er Jahre: verantwortlicher Mitarbeiter bei der Gemeinwesenarbeit in einer Dortmunder Obdachlosensiedlung; 80er Jahre Mitarbeit im AWO-Vorstand, OV Warendorf und in Fördervereinen Bildung und Soziales; seit den 90er Jahren verantwortliche Mitarbeit in der B 64n-kritischen Bürgerinitiative IWS; seit 2003 Mitglied B‘90/Die Grünen; 2004 und 2009 erfolgreiche Kandidatur bei der Kommunalwahl (Wahlbezirk 4), 2009 auch Kandidat bei der Kreistagswahl (Wahlbezirk Beelen)

Nachhaltige Stadtentwicklung; Schwerpunkt: stadtverträgliche und umweltfreundliche Mobilität; Zusammenarbeit mit den Umweltverbänden bei der Verhinderung der 2+1- Kraftfahrstraße  B 64n (Autoschnellstraße mit kreuzungsfreier Anbindung an das vorhandene Verkehrswegenetz und somit gravierender Bedrohung für Mensch, Natur und Landschaft)

Fragebogen der WN an den Wahlkreis-Kandidaten

Name: Albert Leendertse
Partei: Bündnis 90 / Die Grünen
Alter: 77 J.
Beruf: Pensionär
Familienstand: verh., ein erwachsener Sohn


Kommunalpolitik möchte ich aktiv betreiben, weil …

… ich daran mitarbeiten möchte, mein Lebensumfeld nachhaltig zu gestalten und für die Zukunft unheilvolle Entwicklungen (wie z. B. den Bau der B 64n) abzuwenden.


Die wichtigsten Themen in Warendorf sind für Sie?

Bürgerbeteiligung, stadtverträgliche und umweltfreundliche Mobilität, Verhinderung der dreistreifigen Autoschnellstraße B 64n


Haben Sie ein politisches Vorbild?

z. B. den mir von der Friedensbewegung der 80er Jahre, von ev. Kirchentagen sowie aus seinen Büchern vertrauten SPD-Politiker Erhard Eppler, ein an achtenswerten Grundsätzen orientierter kritischer Geist bis ins hohe Alter (87 J.)


Wenn ich König von Warendorf wäre, würde ich …

… das Ende der Monarchie einläuten und den Bürgern schmackhaft machen, in Zukunft die Belange ihrer Stadt nach demokratischen Grundsätzen selbst zu regeln.


Was würden Sie bei einem Bewerbungsgespräch auf die Frage nach Ihrem größten Fehler antworten?

Dass ich dazu neige, mir gelegentlich zu viel Arbeit aufzubürden.


Wie würden Sie das Schlagwort „Politikverdrossenheit“ entkräften?

Mit dem Hinweis darauf, dass es sowohl innerhalb als auch außerhalb der Parteien unzählig viele Menschen gibt, die sich redlich, mit viel Idealismus und Sachkompetenz politisch engagieren.


Ich lebe gern in Warendorf, weil …

… ich nach 40 Jahren hier viele Leute kenne und schätze, die Innenstadt attraktiv finde und mit Vorliebe Radtouren durch die schöne Münsterländer Parklandschaft unternehme.


Mein Lieblingsplatz in Warendorf ist …

… die Landschaft in den Bauerschaften


Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit?

Lesen, Radfahren, Gartenarbeit, Skatspiel, gesellschaftliches Engagement…


Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?

Roger Willemsen, Das Hohe Haus (Ein Jahr im Parlament)

GRUENE.DE News

Neues