BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Ortsverband Warendorf

Aktuelles

Antrag zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Warendorfer Innenstadt

Zur Entwicklung und Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Warendorfer Innenstadt soll der Kraftfahrzeugverkehr reduziert werden. Ausnahmen erhalten Anwohner mit Parkausweisen, die bei Adressen in der Innenstadt gemeldet sind und auf die das Fahrzeug zugelassen ist. Weiterhin wird in einem zu definierenden Zeitfenster die Anlieferung von Waren gestattet. Ebenso ist die Anfahrt der Arztpraxen im Notfall möglich. Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs, wie Buslinien und Taxen ist ebenfalls das weitere Befahren möglich.

 

Zur Entwicklung und Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Warendorfer Innenstadt soll der Kraftfahrzeugverkehr reduziert werden.

Ausnahmen erhalten Anwohner mit Parkausweisen, die bei Adressen in der Innenstadt gemeldet sind und auf die das Fahrzeug zugelassen ist. Weiterhin wird in einem zu definierenden Zeitfenster die Anlieferung von Waren gestattet. Ebenso ist die Anfahrt der Arztpraxen im Notfall möglich. Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs, wie Buslinien und Taxen ist ebenfalls das weitere Befahren möglich.

Der angedachte Bereich soll die innerhalb der Promenade liegenden Straßen umfassen und wird durch eine entsprechende Beschilderung gekennzeichnet.

Die Parkplätze an der Ostwall und der Gerichtsfuhlke sollen reduziert werden und ausschließlich dem Anwohnerparken dienen. 

 

Begründung:

  • Das weitere Fortschreiten des Klimawandels zu verhindern, muss ein Anliegen jeder einzelnen Kommune sein. Die Ziele des Klimaschutzes, hier insbesondere die Reduzierung der Treibhausgase, werden in Deutschland vor allem im Mobilitätsbereich verfehlt. Daher ist ein Umdenken notwendig.
  • Die Innenstadträume müssen anders verteilt, Parksuchverkehr unterbunden und dem Rad- und Fußgängerverkehr, sowie den direkten Anwohner*innen Vorrang gegeben werden.
  • Nach den vorliegenden Gutachten gibt es in Warendorf ausreichend Parkplätze, da genügend Parkflächen am Lohwall/HOT, in den Emswiesen, am Wilhelmsplatz und am Bahnhof zur Verfügung stehen. Diese können direkt angefahren werden und erübrigen dadurch den ausgeprägten Parksuchverkehr, der zurzeit in der Innenstadt zu beobachten ist.
  • Unterstützend kann das schon 2019 verabschiedete Parkleitsystem als aktives Leitsystem die Direktanfahrt von freien Parkplätzen ermöglichen und erleichtern.
  • Der Innenstadtraum kann neu verteilt werden und die Innenstadt wird familienfreundlicher und gewinnt an Attraktivität sowie Aufenthaltsqualität.
  • Die Gastronomie und der Einzelhandel werden gestärkt und die Wohnqualität deutlich verbessert.
  • Das mittelalterliche Altstadtensemble (besterhaltenster Altstadtkern im Münsterland!) mit seiner touristischen Strahlkraft von Gassen und kleinen Straßenführungen, würde dadurch stimmig aufgewertet